Klettern: Pierre Avoi

Startdatum15.8.10
Enddatum17.8.10

Tourenbericht

TeilnehmerInnen
Daniel Tanner, Marc Christen
Verhältnisse
Ganze CH regnerisch und kühl. Zum Glück im Wallis einige Aufhellungen dazwischen.

Mit Klick auf das Bild zur Bildergalerie

Das unstete Wetter hat uns kurzfristig bis in’s Wallis, genauer gesagt nach Verbier, getragen, wo wir zwei Nächte im Zelt, knapp unterhalb der Schneegrenze auf 2335 M.ü.M und beobachtet von einem Rudel Gämsen, verbrachten. Unter freiem Himmel wäre es dann auch nicht gegangen, regnete und windete es doch während beiden Nächten z.T. heftig. Wasser war auch sonst immer wieder ein Thema. Der zeitweilige Regen bei rund 5°C am Montag erlaubte es uns dann auch nur in den Klettergartenrouten zu klettern, und auch diese erst nachdem wir Realität und Topo zur Übereinstimmung gebracht hatten, da die diversen Nummerierungen am Felsen immer wieder Rätsel boten. Um so mehr genossen wir den relativ warmen und sonnigen Dienstag. Wir konnten gleich zwei der längeren 5c-Routen am grossen Turm nacheinander begehen (die “arête ist im plaisir west drin, ‘ptit train jedoch noch nicht). Ganz schön exponiert ist dieser pierre avoi, wie er sich über dem Rhoneknie bei Martigny erhebt und die Routenwahl passt zu seiner Exponiertheit. Dafür ist der Felsen selten schön griffig. Die Aussicht oben auf dem Gipfel war zeitweise berauschend: Grd. Combin, Mont Blanc, Dents Du Midi, Rebberge, A9, etc. Die Genussklettereien am Dienstag hat uns für die weite Reise belohnt und wir nahmen schöne Erinnerungen mit nach Hause.

BerichterstatterIn
Daniel Tanner