Cresta Signal 4553m

Startdatum29.7.19
Enddatum31.7.19

Tourenbericht

TeilnehmerInnen
Gunther Karpf, Daniel Tanner
Verhältnisse
Gut, aber wenig Restschnee
Eindrücke
Mixed Tour in verschiedenen Felsarten

Mit Klick auf das Bild zur Bildergalerie

Eigentlich planten wir die Begehung der Obergabelhorn-Südwand. Aber wegen des Schneefalls die Tage davor liessen wir uns auf die im letzten ALPEN publizierte Route “Ein Grat mit Himalaya-Flair” ein. Von Alagna-Valsesia bringt uns ein Shuttle-Taxi bis auf 1500m und wir können um 15h los ziehen. Auf halber Strecke der 2100hm erreichen wir das Rif. Barba-Ferrero CAI, wo wir mit lounge-music und einer Almond-Milch versorgt werden. Wäre durchaus auch lohnend für einen Ausflug mit einer Übernachtung. Um 21h erreichen wir das Rif. Resegotti CAI auf 3600m und werden von den anwesenden zwei Italienern mit warmem Tee begrüsst. Aus dem Hüttenbuch entnehmen wir, dass die letzte Begehung der Cresta 5 Tage zurück liegt. Seit dem Bericht im ALPEN war erst eine CH-Seilschaft am Grat. Unser Besuch ist diese Saison damit die sechste Begehung. Morgens starten wir zusammen mit dem Sonnenaufgang um 6h30. Die ersten drei Stunden über Firngräte und Fels kommen wir sehr gut voran. Die nachfolgenden Aufschwünge fordern uns etwas mehr ab, als der Bericht von Stéphane Maire uns erwarten liess. Die Runsen treffen wir schneefrei an, anders als auf den Fotos, wodurch wir uns wegen der losen Felsbröcke sehr achtsam fortbewegen müssen. Die ital. Seilschaft war noch unter uns. Auf erwähnte Bohrhaken sind wir nicht gestossen, dafür auf zwei improvisierte Abseilstellen unterhalb der Schlüsselstelle. Nicht alle Vorgänger erreichten offenbar den Gipfel. Um 14h30 sind wir dann etwas geschafft von der Höhe auf dem Gipfel, wo wir in der Cap. Regina Margherita CAI einen feinen macchiatone geniessen. Für die Übernachtung steigen wir dann nochmals 900hm zum Rif. Gnifetti CAI ab, wo wir die letzten Plätze bekamen. Anderntags staunen wir nicht schlecht, als wir den Tatzelwurm mit rund 80 Bergsteigern entdeckten. Gunther, danke für’s Vorsteigen. Eine super Tour!

BerichterstatterIn
Daniel Tanner