Winterrundwanderung Euthal-Unteriberg-Studen (W/A/T1) Elisabeth Kühne

TourengruppeSenioren, Wandern (T1-T3)
Startdatum19.2.20
Enddatum19.2.20
Anmeldeschluss18.2.20
Anmeldenhttps://touren.sac-hoherrohn.ch/tours/view/5dcc6b77-4838-4978-b7a7-02aeac120018
Beschreibung

19.2.2020 [Mi] Nach Kaffee und Gipfeli in der Bäckerei Winet in Euthal starten wir den vom Langlaufklub, Stunden präparierten Winterwanderwege entlang dem Sihlsee, wechseln an die Minster und erreichen zur Mittagszeit Unteriberg. Herr Mollnar erwartet uns im Hotel Rösslipost zum Mittagessen.
Auf unserem Rückweg haben wir verschiedene Wegvarianten. Je nach Lust, Kondition sowie Wetter- und Windverhältnisse können wir die Tour Richtung Stunden verlängern. Das Postauto in Stunden, Höhbort (Mündung der Sihl in den Sihlsee) oder Euthal für die Rückfahrt benutzen.

Die obigen Angaben stammen aus unserem Tourenreservationssystem (climbIT).

Tourenbericht

TeilnehmerInnen
Agnes Isenschmid, Doris von Rickenbach, Anita Christiansen, Ernst Horat, Ruth Kostezer, Christine Haab, Verena Graf, Ellen Maiwald, Marianne Engeli, Ute Hugentobler
Verhältnisse
Etwas Wind ab und zu wenig Niederschlag. Auf dem Rückweg tolles Schneegestöber und endlich Schnee auf dem Wanderweg.

Mit Klick auf das Bild geht’s zur Bildergalerie…

Ab Bahnhof Einsiedeln waren wir komplett und nach der kurzen Busfahrt bis Euthal mussten alle natürlich noch mit Kaffee und Gipfeli gestärkt werden, bevor wir dem Sihlsee entlang Richtung Studen los marschierten. Aktuell ist es dem See entlang sehr schön. Er ist das erste Mal seit ich in Einsiedeln wohne und das sind nun tatsächlich schon über 50 Jahre nicht zugefroren. Ein Wintersee mit Wellen, die die Schilfbestände umspülen und dank der Kälte immer wieder wunderschöne Eisdiamanten um die Stängel legen. Die kürzliche Vogelzählung am See hat auch ergeben, dass wir wesentlich mehr Wintergäste hier haben: Stockenten, Blässhühner, Haubentaucher, Graureiher, Lachmöwen und erstmals wurden dieses Jahr auch Kormorane gesichtet. Nach der relativ neuen Fussgänger Holzbrücke die über die Minster führt, passierten wir das letzte Zuhause von Pfarrer Sieber. Weiter der Minster entlang und anstatt Richtung Unteriberg abzubiegen, halten wir links Richtung Studen. In Unteriberg hätten wir kein Mittagessen bekommen, hat doch das Restaurant Rösslipost Konkurs gemacht und das andere Haus am Platz Wirtesonntag. Kein Problem im Sportstübli wurden wir bestens verwöhnt mit einem Wildhackbraten. Dies allerdings erst ab 12.45 Uhr. Grund genug die Teilnehmer im Langlaufsportzentrum vorgängig mit einem Apero zu überraschen. Etwas mehr Schneegestöber auf dem Rückmarsch konnte die gute Laune überhaupt nicht trüben. Alle waren wir stolz, dass wir trotz sehr durchzogenem Wetterbericht einen weiteren SAC Tag geniessen konnten.

BerichterstatterIn
Elisabeth Kühne, Fotos Marianne Engeli