Rosswis 2334m vom Berghaus Malbun, (S/C/WS) Christian Pittrof

TourengruppeJO (14-22J), Sektion, Skitour
Startdatum23.2.20
Enddatum23.2.20
Anmeldeschluss20.2.20
Anmeldenhttps://touren.sac-hoherrohn.ch/tours/view/5d5fd15f-c6ec-4629-97f1-014bac120018
Beschreibung

23.2.2020 [So] Wenig schwierige Tour hoch über dem Rheintal. Vom Berggasthaus Malbun über Isisizgrat zum Gipfel. Achtung Notfallkonzept: Bitte anmelden mit vollständiger Adresse inkl. Natelnummer sowie Angabe eines Notfallkontakts, ebenfalls mit vollständiger Adresse und Telefonnummer. Darüberhinaus bitte ausgefülltes SAC Notfallblatt in Deckeltasche des Rucksacks (Download: http://www.sachoherrohn.ch/assets/cms/147/notfallblatt-sac_de.pdf) oder Ortovox Emergency Card / Notfallkarte (faltbar, handlich) mitführen (erhältlich beim Tourenchef: rainer.meichtry@bluewin.ch).

Empfohlen für Refresh/Weiterbildung: Eintägiger Winterkurs am 12.1.2019

Die obigen Angaben stammen aus unserem Tourenreservationssystem (climbIT).

Tourenbericht

TeilnehmerInnen
Nicole Reis, Luzia Lussi
Verhältnisse
Bedeckt, leichter Regen, windig, mässige Lawinengefahr, nasser Schnee

Mit Klick auf das Bild geht’s zur Bildergalerie…

Auf der Fahrt Richtung Sargans fing es an zu regnen. Die Wettervorhersagen vom Vortag mit etwas bewölkt änderten sich plötzlich zu teilweise Regen und Sturmböen. Unsere Motivation sank, doch waren wir schon bald in Buchs angelangt und da wollten wir die berüchtigten Kuchen im Berghaus Malbun nicht stehen lassen welche laut Gerücht 300gr. pro Stück wiegen sollen. Doch diese weite Fahrt nur für Kuchen wäre etwas übertrieben gewesen.
So starteten wir zu dritt am Berghaus Malbun 1350m bei Nieselregen, ca. 9 Grad Celsius und schon bald kamen auch noch Windböen dazu.
Christian passte gekonnt seine Route noch während des Aufstiegs den Verhältnissen an. So gings zum näher gelegenen Glannachopf 2232m welcher etwas weniger dem Wind ausgesetzt war. Am Fusse des Gipfels wurde es schmal und steil, doch zum Glück war der Schnee so nass, dass wir bei den akrobatischen Spitzkehren nicht Gefahr liefen abzurutschen. Trotz des Wetters waren noch einige andere kleine Grüppchen “Skitüüreler” anzutreffen.
Bei der Abfahrt klebte der Schnee wir Leim unter den Skiern, den Pulver stellten wir uns in Gedanken vor. So waren wir zackig wieder beim Berghaus Malbun, wo wir den Tag bei Cremeschnitten und Schoggikuchen ausklingen liessen.

Nochmals besten Dank für deine gute Führung, liebe Grüsse

Nicole Feis

BerichterstatterIn
Nicole Reis