Nationalpark Stelvio TW (W/B/T3) Franco Poletti

TourengruppeSektion, Senioren, Wandern (T1-T3)
Startdatum8.9.20
Enddatum11.9.20
Anmeldeschluss17.8.20
Anmeldenhttps://touren.sac-hoherrohn.ch/tours/view/5d8c678f-d264-4e62-b927-01dcac120018
Beschreibung

8.9.2020-11.9.2020 [Di-Fr] Weitwanderung auf einsame Pfade von Sta.Maria im Münstertal 1375m nach Sulden a.Ortler 1900m.

Insgesamt ca. 4100m Aufstieg, 3600m Abstieg, Distanz 61km.

Max. 6 Teiln.

Siehe auch Privaten Tourenbericht Sept. 2019

Die obigen Angaben stammen aus unserem Tourenreservationssystem (climbIT).

Tourenbericht

TeilnehmerInnen
Doris Schwarzenbach, Adolf Kümin (Gast)
Verhältnisse
Traumhaftes Bergwetter, angenehme Temperaturen

Mit Klick auf das Bild geht’s zur Bildergalerie…

Dienstag, 08.September
Nach einer angenehmen ÖV Fahrt ins Münstertal erreichen wir um 13.12 Uhr Tschierv Biosfera und werden von Doris abgeholt. In der Zwischenzeit bereitet Walter, Doris Ehemann in der Ferienresidenz Chesa Veglia einen vorzüglichen Risotto all`Italiana, den wir im Gartensitzplatz geniessen können. Anschliessend werden wir (Adolf u. Franco) nach Sta. Maria (1380 m) chauffiert und nehmen den 1,5 stündigen Aufstieg nach Plattaschas (1780 m)in Angriff. Zimmerbezug in dem familiengeführten Bergasthaus Alpenrose an der Umbrailstrasse, die Zeit reicht noch um die Terrasse mit der wunderschönen Aussicht zu geniessen. Ein feines Abendessen usw. runden den Abend ab.

Mittwoch, 09. September

Wie abgemacht trifft Doris um 08.45 ein und so können wir die heutige Etappe in Angriff nehmen. Auf der Alp Prasüra gibt es einen Schwatz mit Aita, der sympatischen Älplerin. Wir erfahren vom guten Alpsommer und vom kürzlichen Wechsel auf die untere Alp. Auf der oberen Alp treffen wir nur noch einige wenige, alte Kühe.

Flotten Schrittes marschieren wir durch das herbstlich gefärbte Val Costainas, entlang dem wunderbar meandrierenden Fluss “Alle daugio Prasura”. Die Murmeltiere tummeln sich um die letzen Tage und geniessen wie wir den traumhaften Tag.

Wir erreichen die Sela da Piz Cotscehen 2925 m. Zuerst wandern wir rechts über Wegspuren und eine luftige Passage zur Rötelspitze 3026 m. Hinunter zu Sela über einen coupierten Bergrücken links zur Korspitze. Nach der traumhaften Weitsicht zieht es uns durstig weiter zum Rifugio Garibaldi auf die Dreisprachenspitze. Wegen einem Stromausfall ist das Getränkeangebot beschränkt. Was solls…….

Genächtigt haben wir dann im Gasthaus Tibet. Leider war der Apfelstrudel ausgegangen. Der netten Bedienung verzeiht man ja alles!

Tagesbilanz:
1451 m Aufstieg
447 m Abstieg
14.4 km Distanz

Donnerstag 10. September

Wir verlassen um 8.00 die Tibethütte. Zuerst steigen wir noch schnell auf den Monte Scorluzzo 3095 m. Nach kurzer Zeit sind wir wieder auf dem Passo di Stelvio 2760 m und sitzen im Rifugio Garibaldi beim Cappuccino. Entlang dem Weg Nr. 20 wandern wir über dem Wormsersteig zum Goldsee und dann entlang dem Goldseeweg zur Furkelhütte 2153 m. Der lange ersehnte Apfelstrudel mundet vorzüglich. Nach einigen Tiefenmetern kommen wir kurz vor 15.00 Uhr im Hotel Madatsch in Trafoi an. Wir geniessen den Komfort mit Wellness, Hallenbad und anschliessend Apero im Hotel Bellavista (Gustav Thöni Ex Skirennfahrer) und dann freuen wir uns schon auf ein leckeres 5-Gang Abendessen im Hotel Madatsch.
Tagesbilanz:
503 m Aufstieg
1648 m Abstieg
16 Km Distanz

Freitag 11. September

Im Hotel Madatsch ist noch alles still. Wir kriegen einen ersten Kaffee und starten kurz nach 6.00 Uhr im Lichte der Stirnlampen. Nach kurzem Abstieg zum Fluss wandern wir entlang dem Weg Nr. 19 die steile Waldflanke hoch. Nach der inzwischen verfallenen Alpenrosenhütte lichtet sich der Wald. Nach weiteren 1 1/2 Std rasten wir beim Edelweissbiwak auf 2481 m. Durch Geröllfelder erreichen wir die Tabarettascharte und gelangen via Tabaretta-Grat zur Payerhütte 3029 m. Wir liebäugeln noch etwas mit einem Aufstieg zum knapp 4000 Meter hohen Ortler. Die Verhältnisse wären genial, aber in der Tabarettahütte 2556 m dampft bereits schon unsere Pasta. Um 14.10 Uhr erreichen wir Sulden 1857 m Walter erwartet uns und fährt uns mit dem Auto nach Müstair. Dölf und Franco treten die Heimreise mit dem Postauto an. Doris darf noch etwas im Val Müstair bleiben.
Tagesbilanz:
1581 m Aufstieg
1268 m Abstieg
21,20 Km Distanz

Danke Franco. Es waren 4 genial schöne Tage. Alle SAC-ler, welche sich nicht anmeldeten oder gar wieder abmeldeten, haben ein wunderbares Erlebnis verpasst!

BerichterstatterIn
Doris Schwarzenbach/Franco Poletti