Grenzwanderung Steinach/Bodensee (W/A/T1) Elisabeth Kühne

TourengruppeSenioren, Wandern (T1-T3)
Startdatum7.10.20
Enddatum7.10.20
Anmeldeschluss4.10.20
Anmeldenhttps://touren.sac-hoherrohn.ch/tours/view/5d95dc29-1168-4c66-bb8f-01ddac120018
Beschreibung

7.10.2020 [Mi] 1250 Jahre Steinach. Zu diesem Anlass wurde eine Grenzwanderung kreiert. Nach Kaffee und …. – die Bäckerei Füger lässt keinen Wunsch offen! – starten wir Richtung See und weiter im Uhrzeigersinn alles der meist grünen Grenze entlang. Wir queren das Steinachtobel, passieren die Steinacher Burg, geniessen den Blick über fast den ganzen Bodensee und kehren zum Wasser zurück.

Treffpunkt: Bahnhof Wädenswil
Zeitpunkt: 07.20 Uhr

Wädenswil ab 07.31
Pfäffikon ab 07.54 Gleis 2 Voralpen-Express
Rapperswil ab 08.03 Gleis 2 dito
St. Gallen an 08.56

St. Gallen ab 09.00 Bus Kante G
von Bahnhoftreppe über Platz
ganz links, vorderste Haltestelle
Steinach Post an 09.28

Rückreise
Steinach ab 15.26 oder 16.26 oder 17.26
(Bus beim Bahnhof – Umsteigen St. Gallen 4 Min.)
Steinach ab 15.07 oder 16.07 oder 17.07
(Bus ab Bifang – Umsteigen St. Gallen 18 Min.)
St. Gallen ab 16.03 oder 17.03 oder 18.03

Die obigen Angaben stammen aus unserem Tourenreservationssystem (climbIT).

Tourenbericht

TeilnehmerInnen
Hörmandinger Irene, Haab Christine, Isenschmid Agnes, Graf Verena, Luchsinger Ottilie, Maiwald Ellen, Kostezer Ruth, Engeli Marianne, Buser Hans-Rudolf, Hugentobler Ute
Verhältnisse
bewölkt, wenig Sonnenschein, ein bisschen Regen, angenehme Temperaturen, windig

Mit Klick auf das Bild geht’s zur Bildergalerie…

Nach Kaffee und, nein keine Gipfeli, dafür war das Angebot bei Füger viel zu verlockend starteten wir 11 zu unserer Steinach Tour. 1250 Jahre haben so einiges zu bieten. Das Waschhüsli von 1669 wurde mustergültig restauriert. Nur wenige Meter nördlich das herrschaftliche Lanterhaus von 1669. Das wichtigste Haus im Unterdorf aber war für viele hundert Jahre das grosse Lagerhaus direkt am Hafen, der über 1000 Jahre der Wichtigste am Schweizer Ufer des Bodensees war. Von hier aus wurde vor allem Korn Richtung St. Gallen geliefert. Vorbei an der über 100jährigen Badi genießen wir den Park des Weidenhofs, der ehemalige Sommersitz des Textilindustriellen Max Stoffel. Nach dem neuen Hafen verlassen wir den See, ziehen weiter durch Felder, vorbei an Obstkulturen geht’s in die Höhe und weiter Richtung Steinachtobel, die Schlüsselstelle der heutigen Tour. Abstieg zur Steinach und Aufstieg zur Steinacher Burg haben Alle mit Bravour gemeistert. Übrigens von Arbon durch das Steinachtobel ist 612 schon Gallus, der Begründer des heutigen St. Gallen gezogen.
Oben angekommen erwartet uns die perfekte Infrastruktur für das Picknick. Mit dem letzten Bissen kamen auch die ersten Regentropfen. Nach 500 Meter gegen Wind und Wetter entschließen wir uns dem Sturm, immerhin war die Sturmwarnung am See in voller Aktion, den Rücken zu drehen und auf direkterem Weg zurück zu Füger zu gehen. Hier konnten wir uns gerade noch die letzten 5 Vermicelletörtli sichern. Auch die übrigen 6 Teilnehmerinnen haben sich von der verlockenden Auswahl bedient. Eine gemütliche und genussvolle Tour fand somit einen süssen Abschluss. Vernünftig sind wir dann ab morgen wieder. Schön ward ihr dabei.

BerichterstatterIn
Elisabeth Kühne, Fotograf: Hansruedi Buser