Früh auf Ski – Wägital (S/B/WS) Christian Pittrof

TourengruppeSektion, Skitour
Startdatum8.12.19
Enddatum8.12.19
Anmeldeschluss3.12.19
Anmeldenhttps://touren.sac-hoherrohn.ch/tours/view/5c93df1f-e5e4-4b61-a9ea-0006ac120019
Beschreibung

8.12.2019 [So] Wir suchen uns eine WS-Skitour im Wägital aus, wie z.B. den Redertengrat (2220m) mit knapp 1300 Höhenmetern Aufstieg und wunderbaren Hängen zum Skifahren unter dem steil aufragenden Mutteristock. Das Wägital ist schnell erreicht und ideal für den Start in die Skitourensaison!

Die obigen Angaben stammen aus unserem Tourenreservationssystem (climbIT).

Tourenbericht

TeilnehmerInnen
Corinne Irniger, Nikolaus Büchel, Caral Vanoli, Luzia Lussi, Jonas Kirchner, Sven Kaspar, Anja Schnyder, Ueli Griss
Verhältnisse
Sonne, Wind, unten harter bis eisiger Schnee, oberhalb 2000m griffiger Schnee

Mit Klick auf das Bild geht’s zur Bildergalerie…

Nach kurzer Begrüssung ging es um 07:15 Richtung Ausgangspunkt. Ursprünglich sollte es ins schöne Wägital gehen. Da dort allerdings ausschliesslich Grünflächen vorzufinden sind, hat sich Christian kurzfristig für das Winterhorn 2660 m entschieden.

Um 09:00 Uhr sind wir also von Hospental (1500 m) gestartet. Los ging es für den Saisonstart mit einem kurzen Funktionstest der LVS’s (Senden & Empfangen), bevor es über einen windigen Aufstieg im Schatten auf überwiegend hartem Schnee zum ersten sonnigen Rastpunkt auf Höhe des Restaurants Lückli ging. Nach kurzer Stärkung unter nahezu wolkenlosen Himmel ging es nun mit teilweise montierten Harscheisen weiter unterhalb der stillgelegten Sesselliftanlage in Richtung Gipfel.
Die Schneeverhältnisse liessen uns nicht auf eine spektakuläre Abfahrt hoffen. Zumindest nicht, bis der Tourenleiter die Worte „Japan Powder“ in den Mund nahm. Angetrieben von sensationellem Tiefschnee weiter oben stiegen wir auf 2300 Hm auf, wo wir unter ständigem Gegenwind an einem sonnigen Plätzchen eine zweite Rast einlegten. Im letzten Drittel des insgesamt 1160 Hm Aufstiegs wurde der Schnee tatsächlich merklich weicher und griffiger, wenngleich an manchen Stellen die abgewehten Bereiche grösser wurden. Auf der Zielgeraden steigt die Hangneigung auf bis zu 37° an, wodurch auch die Spitzkehren ausreichend Beachtung fanden. Oben angekommen ging es das letzte Stück zu Fuss zum Gipfelkreuz, wo wir die Weite genossen inkl. Sicht auf das Finsteraarhorn und den Eiger.

Die Suche nach dem sagenumwobenen “Japan Powder“ war für dieses Mal vergebens und die Abfahrt dementsprechend holprig. Nichtsdestotrotz war es für den Saisonstart eine schöne Tour mit tollen Menschen und einem noch rücksichtsvolleren Tourenleiter.

Den Ausgangspunkt erreichten wir um ca. 14:00 Uhr, woraufhin es im Anschluss noch in die Beiz auf ein Getränk ging.

Jonas Kirchner

BerichterstatterIn
Jonas Kirchner