Dolomiten 4 x 3000 TW (H, KS/A/WS+ – K3) Hansruedi Bachmann

TourengruppeHochtour, Klettersteigtour, Sektion
Startdatum31.7.21
Enddatum7.8.21
Anmeldeschluss12.4.21
Anmeldenhttps://touren.sac-hoherrohn.ch/tours/view/5f441367-1c10-4f55-a18c-0374ac120017
Beschreibung

31.7.2021-7.8.2021 [Sa-Sa] Was in den Alpen die 4000er sind in den Dolomiten die 3000er, Gipfel wie alle anderen und aufgrund der «3» halt irgendwie auch besonders. Auf viele führen anspruchsvolle Bergtouren. Ausgesetzte Stellen sind manchmal mit Klettersteigen erschlossen, deren Ursprung oftmals in die Zeit des 1. Weltkriegs und die Front zwischen Italien und Österreich zurückreichen. Die Klettersteige suchen deshalb nicht den spektakulären und ausgesetztesten Weg, sondern überwinden Stellen im 2er- oder 3er-Bereich, wo wir in der Schweiz viel mehr mit dem Seil sichern. Vier 3000er in den Dolomitengebieten Pelmo, Sorapis, Cristallo und Marmolada sind unser Ziel. Folgendes prov. Programm ist geplant:

Samstag: Abfahrt ca. 7.00 Uhr von Wädenswil nach Borca die Cadore und Aufstieg 2 Std. zum Rifugio Venezia (1947m)

Sonntag: Monte Pelmo 3168m, WS Kletterstellen bis 2. Grad, Normalroute über die Cengia di Ball, ein ausgesetztes Felsband, Aufstieg ca. 4 Std., Abstieg bis nach Borca di Cadore und kurze Autofahrt nach San Vito di Cadore, Aufstieg 1 Std. zum Rifugio Scotter-Palatini (1580m)

Montag: Croda Marcòra 3154m, WS+ Kletterstellen bis 3. Grad (eine Stelle), Normalroute, Aufstieg 6 Std.

Dienstag: Abstieg vom Rifugio Scotter-Palatini und Fahrt zum Passo Tre Croci, Sessellift zum Rifugio Son Forca (2235m), unterwegs allenfalls noch eine kurze Tour oder Zwischenstopp in Cortina d’Ampezzo

Mittwoch: Cristallino d’Ampezzo (L) 3008m und Cristallo die Mezzo (WS-)3154m, über den sentiero attrezzato Ivano Dibona (mittelschwierig) und die via ferrata Marino Bianchi (schwierig), sehr lange Tour die an verschiedenen Zeitzeugen aus dem 1 .Weltkrieg vorbeiführt

Donnerstag: Fahrt zum Passo Fedaia (allenfalls noch kurze Tour unterwegs) und Aufstieg 2 Std. zum Rifugio Pian dei Fiacconi (2626m)

Freitag: Punta Penìa 3343m, der höchste Dolomitengipfel und die «Königin der Dolomiten», Aufstieg über den Ghiacciaio del Vernel und die ferrata cresta ovest (schwierig) und Abstieg über die Normalroute (WS-) und den Ghiacciaio della Marmolada zurück zum Rifugio Pian die Fiacconi, Abstieg ins Tal und kurze Fahrt zum Rifugio Passo Fedaia (2057m)

Samstag: Heimreise, falls der Wunsch besteht, kann die Woche auch um einen Tag bis Sonntag verlängert werden und am Samstag noch eine weitere Tour gemacht werden. Ich werde ohnehin noch in Italien bleiben und nicht zurück in die Schweiz reisen.

Voraussetzungen für die Woche sind Ausdauer für lange Bergtouren, sehr gute Trittsicherheit, Erfahrung im Kraxeln/Klettern, Sicherheit bei ausgesetzten Stellen. Zudem Verständnis, dass in einem anderen Land nicht alles gleich ist wie bei uns.

Für die Kosten für Unterkunft, Essen, Getränke und dem Anteil an den Kosten des Tourenleiters ist mit rund 100 Franken pro Tag zu rechnen. Dazu kommt die Kilometerentschädigung (insgesamt rund 1000 km à 60 Rappen, Fr. 600 geteilt durch Anzahl Personen im Fahrzeug).

3 – 7 Teilnehmende.

Als Vorbereitung oder für wer noch nie auf einem Klettersteig war, empfehle ich meine Tour vom 6. Juli 2021 Speer-Kletterweg

Die obigen Angaben stammen aus unserem Tourenreservationssystem (climbIT).