Wanderwoche Abruzzen TW (AW/B/T4) Franz Zürcher

TourengruppeAlpinwandern (T4-T6), Sektion, Senioren
Startdatum21.9.19
Enddatum29.9.19
Anmeldeschluss31.7.19
Anmeldenhttps://touren.sac-hoherrohn.ch/tours/view/5c93df20-cf10-4174-98f9-0006ac120019
Beschreibung

21.9.2019-29.9.2019 [Sa-So]

Die obigen Angaben stammen aus unserem Tourenreservationssystem (climbIT).

Tourenbericht

TeilnehmerInnen
Total 6 Teilnehmer, keine SAC Hoher Rohn
Verhältnisse
Super Wetter und Essen

Tourenbericht Abruzzen 2019 vom 21. – 29. September
21. September 2019: Reise von Einsiedeln nach Caramanico Terme, 850 Km. Alle werden eingesammelt von der Abfahrt um 6.20 Uhr bei Jost und bis zum letzten Teilnehmer um 07.16 Uhr am Bahnhof Schwyz und Ankunft vor Ort um 16.30 Uhr. Flüssig reisen wir gegen Süden und erreichen mit wenig Stau in der Umgebung Bologna, unser «Bergdorf» Caramanico Terme. Zügig einchecken, Gepäck ins Zimmer bringen und schon sind wir im Dorf und geniessen das weiche Abendlicht, die angenehmen Temperaturen und den «süfigen» Weisswein.
22. September 2019: Mit der geplanten Rundwanderung von Roccacaramanico über den Monte Mileto 1920 m zum Passo San Leonardo und wieder nach Roccacaramanico gibt es nur eine abgekürzte Variante. Zum Rifugio Capoposto und dann mit dem direkten Weg zum Passo San Leonardo. Trinkhalt und weiter zum Auto. Hier geniessen wir im Dorf die Gastfreundschaft bei Weisswein, Bier und Häppchen. Marschzeit 6.0 Stunden. Aufstieg 800 Hm, Distanz 13.6 Km als Rundwanderung. Danach fahren wir heim in unser Hotel EDE.
23. September 2019: Fahrt über Sulmona nach Palena. Ein kurzer Kaffeehalt im ausgedienten Bahnhof, der nun als Bar und Restaurant dient. Nach einer kurzen Fahrt zum Parkplatz unserer Tour geht es über den Bergrücken zum Gipfel des Monte Porrara 2137 m. Ein herrlicher Ausblick bis ans Meer lässt uns die Weite der Abruzzen erkennen und geniessen. Der Abstieg geht auf demselben Weg wie der Aufstieg. Zurück fahren wir über Campo di Giove und dem Passo San Leonardo nach Caramanico Terme.
24. September 2019: Eine kurze Fahrt nach Decontra bringt uns zum Ausgangspunkt der heutigen Wanderung. Aufstieg über San Spirito zum Blockhaus auf 2142 m den wir wegen Nebel kurz vor dem Gipfel auslassen. Abstieg über den Rücken nach Decontra. Marschzeit 8.0 Stunden. Aufstieg 1437 Hm, Distanz 23.2 Km als Rundwanderung. Dies als längste Tour dieser Woche.
25. September 2019: Kurze Fahrt nach San Nicolao wo wir bis auf 1285 m fahren und da parkieren. Ab hier laufen wir über den Monte Rapina bis zum Vorgipfel des Pesco Falcone 2515 m. Nach einer ausgiebigen Pause laufen wir den gleichen Weg zurück zu unserem Bus. Bei einem ausgedehnten Bier-Halt in San Nicola lassen wir die Tour genüsslich ausklingen.
26. September 2019: Heute wechseln wir die Gegend und fahren in 1:30 h nach Castel del Monte 1350 m, ca. 440 Einwohner. Ein Rundgang im Dorf zeigt uns ungefähr was es heisst hier zu wohnen. Wie kann ich meine Möbel durch die engen Gassen transportieren? Wie komme ich in mein Haus, wenn ich mal alt bin. Es sind viele Häuser eingerüstet und werden saniert. Woher die Leute wohl die Finanzen haben, um die Schäden der verschiedenen Erdbeben zu beheben. Schön, dass so viel instand gestellt wird. Weiter fahren wir zum Campo Imperatoren auf 1610 m. Wegen dem aufkommenden Nebel entschliessen wir uns zum Monte Tremoggia 2350 m auf zu steigen. Unterwegs wird das Wetter aber immer besser, so dass wir den Weiterweg zum Monte Camicia 2564 m in Angriff nehmen. Auf dem Gipfel haben wir sogar etwas Aussicht. Der angehängte Gipfel hat sich gelohnt. Der Abstieg geht nun auf direktem Weg zum Auto. Ab da fahren wir mit einem kleinen Zwischenhalt bei Bier und Käse weiter nach Calascio in unsere Unterkunft bei Lorenzo. Das Nachtessen nehmen wir bei Maria ein, die uns bestens bewirtet.
27. September 2019: Abmarsch bei der Bergstation wo wir gleich Richtung Corno Grande
den Wanderweg nutzen und nach ca. 3 ½ h auf dem Gipfel des höchsten Berges der Abruzzen stehen. Eine Traumaussicht zur Adria im Osten und im Westen beinahe ans Mittelmeer, lässt uns die Weite dieser Landschaft nur erahnen. Ist es doch praktisch nicht möglich Distanzen zu schätzen. Auch ist die Sicht heute sehr klar. Der Abstieg dauert dann doch etwas, für eine Besichtigung von San Stefano di Sessanio reichtes aber noch locker. Auch dieses Dorf ist mit Kränen vollgepackt. Der grösste Kran hat immerhin einen Ausleger von 65 m. Ein Maurer meint, dass sie sicher für 10 Jahre Arbeit haben. Die Fahrt zu unserer Unterkunft ist nur kurz und das Nachtessen bei Maria ist wieder sensationell.
28. September 2019: Heute packen wir wieder unser Hab und Gut und reisen dann weiter. Zuerst laufen wir noch nach Rocca Calascio und schauen die alte Kirche und die Burg an. Wieder beim Auto, fahren wir zur Bergstation der Corno Grande Bahn und erreichen nach einer Stunde unser Ziel das Rifugio Duca degli Abruzzi auf 2380 m. Nach dem Abstieg fahren wir durch den Tunnel des Grand Sasso Gebirges und erreichen bald das Meer. Wir fahren nun bis Sirolo, einem kleinen Dorf kurz vor Ancona, wo wir bei Daniela B&B übernachten. Der kurze Strandaufenthalt und der etwas längere Apero vor dem Essen lassen uns auf das feine Fischessen erfreuen.
29. September 2019: Kurz vor 8 Uhr fahren wir ab und erreichen um 16.00 Uhr unser Zuhause. Alles gut gegangen, kein Unfall, immer fein gegessen, gutes Wetter ausser am Sonntag leichter Regen, dann schönes und immer warmes Wetter, beste Kameradschaft, ………
Besten Dank Euch Allen

BerichterstatterIn
Franz Zürcher