Über den Born (W/B/T2) Marianne Engeli

TourengruppeSenioren, Wandern (T1-T3)
Startdatum31.3.21
Enddatum31.3.21
Anmeldeschluss28.3.21
Anmeldenhttps://touren.sac-hoherrohn.ch/tours/view/604752e2-bad4-4564-abd7-34a1ac120017
Beschreibung

31.3.2021 [Mi] Per Bahn und Postauto bis Kappel SO. Aufstieg zum Bornchrüz, weiter über den Oltnerberg mit Abstecher zum Born. Abstieg und letztes Stück entlang der Aare nach Olten.
Alle Wege gut begehbar. Abstieg mit vielen Wurzeln.

https://map.schweizmobil.ch/?lang=de&bgLayer=pk&season=summer&resolution=7.89&E=2633532&N=1242083&photos=yes&logo=no&layers=Wanderland%2CStation&trackId=1007301875

Die obigen Angaben stammen aus unserem Tourenreservationssystem (climbIT).

Tourenbericht

TeilnehmerInnen
Hans-Rudolf Buser, Alex Burri, Ernst Engeli, Clara Geel, Verena Graf, Christine Haab, Ute Hugentobler, Agnes Isenschmid, Andreas Isenschmid, Ruth Kostezer, Ottilie Luchsinger, Ellen Maiwald, Liselotte Pouly, Doris von Rickenbach
Verhältnisse
wolkenlos, fast sommerlich warm

Mit Klick auf das Bild geht’s zur Bildergalerie…

Niemand kennt Kappel im Kanton Solothurn, aber hier startet unsere Tour beim Restaurant Pöstli. Ein Take away-Kafi stärkt uns für den Aufstieg über den Stationenweg zum Wetterkreuz und der Bornkapelle. Durch lichten Wald und mit Sicht bis zu den Berner Alpen erreichen wir den Gratweg des Born. Infotafeln vermitteln Einblicke in wahre und wundersame Geschichten des Bornwaldes. Bei der Tafel „Amerikanerschlag“ lesen wir, dass im 19. Jahrhundert 75 meist arme Personen von Kappel nach Amerika auswanderten und von der Gemeinde einen Reise- und Startbatzen erhielten. Um das Loch in der Kasse wieder zu füllen, durfte die Gemeinde am Born Bauholz schlagen.
Wir kommen zum Tusigerstägeli, einer Treppe, die mit 1149 Stufen bis zur Aare hinunter führt. Heute ist es eine beliebte Trainingsstrecke, ursprünglich aber angelegt neben einer Druckleitung des Speicherkraftwerkes Rupoldingen. Auf schnurgeradem Weg steigen wir hoch zum Born, wo wir inmitten von Waldanemonen und niederem Gehölz die Mittagsrast halten.
Zurück auf dem Gratweg gelangen wir bald zum Heideloch, einem eindrücklichen Felsspalt. Die Mutigen wagen sich auf den verwunschenen Rundgang. Hätten sie bloss Schlüsselblumen gepflückt, wer weiss, vielleicht hätten sich diese in pures Gold verwandelt. Allerdings wird das Borngold nur an Karfreitag gelüftet und heute ist erst Mittwoch vor Ostern…
Der hübsche Gratweg führt uns immer wieder zu Aussichtspunkten, die den Blick freigeben auf den Lauf der Aare und auf Aarburg mit seiner Kirche und Festung. Noch ist ein weiterer Anstieg zu bewältigen. Der Autolärm aus dem Tal verebbt allmählich. Jetzt geht es nur noch stetig abwärts, schliesslich noch ein Stück der Aare entlang und Olten zu.

BerichterstatterIn
TL, Fotos Hansruedi Buser