Munt la Schera 2587m (W/B/T3) Franco Poletti

TourengruppeSektion, Senioren, Wandern (T1-T3)
Startdatum5.8.20
Enddatum5.8.20
Anmeldeschluss2.8.20
Anmeldenhttps://touren.sac-hoherrohn.ch/tours/view/5d8c5efc-f128-4b0e-96ea-01d9ac120018
Beschreibung

5.8.2020 [Mi] Aussichtsreiche Erhebung im Nationalpark il Fuorn von Buffalora 1968m an der Ofenpassstrasse aus mit Endpunkt Punt la Drossa 1706m

Max. 8 Teiln.

Die obigen Angaben stammen aus unserem Tourenreservationssystem (climbIT).

Tourenbericht

TeilnehmerInnen
Liselotte Bigler, Annemarie Blum, Gertrud Poletti, Mäni Blum, Werner Honegger, Gottfried Hiesstand, Hans Peter Nett (Gast)
Verhältnisse
Ideales Bergwetter, Kühl für die Jahreszeit

Mit Klick auf das Bild geht’s zur Bildergalerie…

Noch etwas benommen besteigen 8 Personen um 06.31 Uhr den Zug in Wädenswil und fahren via Landquart, Sagliains nach Zernez, von wo uns das Postauto nach Buffalora bringt. Hier werden wir von einer kühlen Brise und einem tiefblauen Himmel empfangen. Schöner könnte es nicht sein. Die bevorstehende Tour zum Munt la Schera zählt zu den schönsten Touren im Nationalpark und führt durch eine für die Schweiz untypische Steppenlandschaft. Die Route schlängelt sich durch drei Gebirgsgruppen, der Ortler-, Sesvenna- und Umbrailgruppe. Das seltene Edelweiss kann in rauen Mengen bewundert werden. Nach 2½ Stunden erreichen wir den 2’586 m hohen Munt la Schera. Die höheren Gipfel sind bereits mit dem ersten Schnee bedeckt. Die Aussicht reicht weit bis in den benachbarten italienischen Nationalpark Stilfserjoch. Nach einer kurzen Mittagsrast geht es in ca. 2 Stunden durch eine grandiose Landschaft zurück nach Il Fuorn zum wohlverdienten Bier, etc. Mit einem Zwischenhalt in Klosters, wo wir noch den gemeinsamen Abschluss dieser wunderschönen Tour geniessen, bringen uns die ÖVs zurück nach Wädenswil. Herzlichen Dank an Franco für die tolle und perfekt organisierte Tour.

Fazit: dank der gut trainierte u. motivierte Gruppe konnten wir trotz lange Anreise in 4,10 Std 750 m auf u. 950 m ab 13,5 Km. bewältigen.
Franco
.

BerichterstatterIn
Liselotte Bigler