Madchopf vom Weisstannental, 2235m (S/C/WS) Christian Pittrof

TourengruppeJO (14-22J), Sektion, Skitour
Startdatum9.2.20
Enddatum9.2.20
Anmeldeschluss6.2.20
Anmeldenhttps://touren.sac-hoherrohn.ch/tours/view/5d5fcfb0-b504-4526-b705-0149ac120018
Beschreibung

9.2.2020 [So] Von Weisstannen (1000m) auf dem Sommerweg über die Alpen Untergalans und Obergalans und die Madfurggl zum Gipfel.

Achtung Notfallkonzept: Bitte anmelden mit vollständiger Adresse inkl. Natelnummer sowie Angabe eines Notfallkontakts, ebenfalls mit vollständiger Adresse und Telefonnummer. Darüberhinaus bitte ausgefülltes SAC Notfallblatt in Deckeltasche des Rucksacks (Download: http://www.sachoherrohn.ch/assets/cms/147/notfallblatt-sac_de.pdf) oder Ortovox Emergency Card / Notfallkarte (faltbar, handlich) mitführen (erhältlich beim Tourenchef: rainer.meichtry@bluewin.ch).

Empfohlen für Refresh/Weiterbildung: Eintägiger Winterkurs am 12.1.2019

Die obigen Angaben stammen aus unserem Tourenreservationssystem (climbIT).

Tourenbericht

TeilnehmerInnen
Ueli Griss, Luzia Lussi, Deborah Boschung, Doris Schwarzenbach, Marleen Gosens, Valerie Osann,
Verhältnisse
Sonne, wenig Schnee, mässige Lawinengefahr
Eindrücke
Madchop 2235m

Mit Klick auf das Bild geht’s zur Bildergalerie…

Sobald wir auf den Parkplätzen angekommen sind, haben wir uns gefragt, ob wir zurück nach Hause gehen würden. Die Berghänge waren etwa grün. Aber wir wollten uns wegen so wenig nicht entmutigen lassen! Mit den Skiern auf dem Rucksack hängend gingen wir hinauf, bis wir schließlich eine schöne 2cm dicke Schneeschicht fanden, um unsere Skitour zu beginnen. Bei strahlendem Sonnenschein erreichten wir einen engen Pass, kurz vor dem Gipfel. Aus Zeitgründen beschlossen wir, den Madchopf für ein nächstes Mal zu behalten und den anderen kleinen Gipfel direkt vor uns zu besteigen. Was für eine angenehme Überraschung, wenn wir beim Erreichen des Gipfels erfahren, dass wir tatsächlich auf dem Madchopf stehen… So werden wir auch unseren Kopf verlieren.
Und los geht’s zur Skiabfahrt in einem wunderbaren Schnee, die mit zunehmendem Höhenverlust immer seltener wird… Bis es eigentlich kein Schnee mehr gibt. Wahrscheinlich stört es uns nicht so viel, da wir im Gras das Skifahren probieren. Und wer hätte es gedacht… es funktioniert! Die wenigen Bewohner der umliegenden Hütten schauen uns ein bisschen seltsam an, aber zumindest wird es an diesem Tag einmal etwas Aussergewöhnliches in ihren Bergen passiert sein.

BerichterstatterIn
Deborah Boschung