Kletterwoche Bergell TW (K/B/5c) Franz Lischer

Tourengruppe/-TypKlettertour, Sektion
Startdatum1.8.21
Enddatum7.8.21
Anmeldeschluss31.5.21
Anmeldenhttps://touren.sac-hoherrohn.ch/tours/view/5f82fd7a-f3dc-4c44-88fd-05f0ac120017
Beschreibung

1.8.2021 – 7.8.2021 [So-Sa] Alpines Klettern und ev. Hochtour rund um die Albignahütte
nähere Details folgen… Voraussetzungen: sicherer und zügiger Nachstieg bis 5c, sicheres Sichern der Vor-/Nachsteigenden, Seilhandhabung.

Die obigen Angaben stammen aus unserem Tourenreservationssystem (climbIT).

Tourenbericht

TeilnehmerInnen
Franz Lischer, Erika Frick, Andreas (Mini) Walder, Caspar Sträuli, Lorena Müller, Kathrin Futter, Robert Schmid, Maya Albrecht und Lapin mit Begleitung
Verhältnisse
Besser als gedacht.
Eindrücke
Bilder-Geschichten von einem gelungenen zweiten Anlauf im Unterwallis! - STW 2021

Mit Klick auf das Bild geht’s zur Bildergalerie…

Sommertourenwoche 2021, MO 2.8. – SA 7.8.
Facts&Figures

SO: Abreise um einen Tag verschoben. Die Beratung bei Meteo Schweiz bestätigt: anhaltende dynamische SW-Lage in der Höhe: unvorhersehbar und kalt. Absagen oder ein neues, alternatives Tourenprogramm muss her: Anstatt in das Albignagebiet fahren wir an den Ort mit der kleinsten Regenwahrscheinlichkeit in der Schweiz: Das Unterwallis im Rohneknie. Typ Klettern, wenn das Wetter es erlaubt. Alle können neu entscheiden, ob sie dafür zu haben sind. Zwei probieren es am SO in der Albigna und kehren um. So kommen alle acht mit ins Unterwallis.
SO: Covid-Test alle negativ. MO 5h Abfahrt. Le Troubayet, 1150m: La suite logique**** 5b+ (5a obl.) 7SL, Kalinka *** 5c (5b obl.) 7SL, Sonnenschein. Unterkunft Hotel Terminus in Osières (sehr gut, Vegiportion etwas klein).
DI Vallon de Saleina***, 1520m : diverse Routen 5a-7a, Regen ab 17h.
MI Lausanne Olympisches Museum und Boulderhalle Vertic-Halle, Regen den ganzen Tag. Kathrin und Robert fahren mit Gebrechen heim. Covid-Test : alle negativ.
DO Bramois***, 580m: Sektor Trèfle**** 4c-6a, Sektor Falaise des chèvres****: Arête Sud 5c+ (5c obl.) 5SL, Sektor Africa**: Mousse au chocolat 6b, Chanson de Roland 6b, Regenschauer 12:30. Lorena fährt zu Familientermin heim.
FR: Pierre Avoi***, 2400m: L’arête**** 5c+(5a obl.) 5SL. Sonnenschein, windig, kalt. Unterkunft wechseln in Orsières ins Hotel Union (Tipp Mini. Sehr gut, ein Menü super gut).
SA: Klettergarten Dorénaz 450m: 4c-6b, Regen 14h. Heimfahrt der restlichen Gruppe.
SO: Covid-Test: alle negativ.
Tourenleitung: Franz Lischer, Maya Albrecht

Nach den trockenen Fakten, hier die Stimmen aus dem Teilnehmerfeld:
DAS GROSSE SOMMERTOURENWOCHEN INTERVIEW

1.Worüber haben wir diese Woche gelacht?
Erika: über den Lapin und über den Lausbuben.
Caspar: Über die Streiche der Lausbuben.
Mini: Lapin
Lorena: Über unsere mangelhaften Französischkenntnisse, volles Engagement bei Diskussionen über (verlorene?) Wetten und Rätsel, kletternde Schnecken, die kleinen Schälchen beim Frühstück und noch so einiges mehr.

2. Was hat dich geärgert?
Maya: Dass wir in der Albigna absagen mussten.
Franz: Dass Kathrin und Robert so früh nach Hause mussten.
Caspar: Ich habe es sehr bedauert, dass Katrin, Robert und Lorena vorzeitig abreisen mussten. Dadurch ist ein Teil unserer Vielfalt verloren gegangen.
Erika: Geärgert hat mich nichts. Es war alles gut, sehr gut oder sogar mega super gut. […]
Mini: Eigentlich nichts, ausser dass in der Folgewoche Traumbergwetter angesagt ist.
Lorena: Dass wir bei dieser letzten Route im einem Klettergarten die Schlüsselstelle nicht hinbekommen haben…

3. Welches war für dich die schönste Tour?
Caspar: Die MSL am Pierre Avoi mit der alpinen Sicht auf die 4000-er der Westalpen.
Erika: Die Tour auf den Pierre Avoi war Spitze.
Maya: Pierre Avoi, alpin, luftig, ausgesetzt, Sonnenschein. Spontan entworfen auf der Rückbank des Büsslis.
Mini: Pierre Avoi, Mehrseillängentour in der Höhe mit einer Traumaussicht, leider etwas kalt
Kathrin: Meine erste und einzige Seillänge vom Montag (Robert).

4. Welche Teilnehmende haben immer wieder für Aufregung gesorgt?
Erika: Der Hase mit dem Namen Lapin hat immer wieder für Aufregung gesorgt.
Mini: Lapin und Caspar
Lorena: Lapin, er hat sich immer mal wieder versteckt (oder wurde entführt?) und ist dann wieder aufgetaucht als wäre nichts gewesen.
Maya: Schnecken in der Wand

5. Wer hat eine Tourenwochen-Olympia-Medaille verdient und wofür?
KatrinRobert: Franz und Maya für die super Wahl des neuen Ortes (a.d.R. Region Martigny als Schlechtwetter-Alternative zu Albigna)
Maya: Kathrin und Robert für ihre Tapferkeit mit Verletzungen und für ihr weises Umkehren. Und Lorena für ihren Mut, sich in eine STW zu wagen mit lauter Grufties (Altersdifferenz 30-45 Jahre).
Mini: Alle! Zitat: «Das Wichtigste an den Olympischen Spielen ist nicht der Sieg, sondern die Teilnahme.»
Erika: Maya und Franz haben eine Medaille, für ihre Flexibilität und die perfekte Organisation der Tourenwoche verdient.

6. Wie war das Wetter?
Erika: Für eine Tourenwoche im Bergell reichte es nicht. Aber wo wir waren, schien die Sonne fast jeden Tag. Einen Schlecht- Wettertag ergab einen Ruhetag. Der Besuch im Olympia Museum war eine super Alternative. (a.d.R: Danke Caspar für die tolle Idee)
Franz: besser als erwartet…. deshalb sind wir auch länger geblieben.
Caspar: In meiner Erinnerung war das Wetter gut, abgesehen vom Mittwoch. Die vereinzelten Spritzer haben uns kaum tangiert.
Mini: Bei der Voraussage des Regenstartes waren sich die Experten meist uneinig, die einen waren zu optimistisch die anderen zu pessimistisch.
Lorena: Überraschend gut, nur einen Tag konnten wir nicht an den Fels.
Maya: Finde das passende Klettergebiet für die Regenlöcher mit Weitsicht für eine Woche.

7.Was hat dich überrascht?
KatrinRobert: Das feine Essen im Hotel Terminus (Ka) und das weiche Bett (Ro).
Mini: Das Olympischen Museums, ich besuche es vermutlich nochmals, wenn es weniger Leute hat.
Caspar: Dass die alten und jungen Welschen spontan “bonjour” sagen beim Vorbeigehen.
Erika: Das Essen war sehr gut. Überrascht hat mich die Ineffizienz beim Auftischen des Frühstücks im 1.Hotel.
Lorena: Das Wetter. Und wie viel “gut stehen” beim Klettern verändern kann.
Maya: Wie gut unser Draht zu Petrus war. Danke, Petrus!

8. Welche Gefahr oder Widrigkeiten haben wir überwunden?
Caspar: Rassige Kurvenfahrten im Büssli, lärmige Nachtbuben in Orsière, moosige Einstiegsseillängen, Verhauer in MSL, chaotische Parkplatzsignalisation in Verbier, …
Erika: Einen nassen, glitschigen Einstieg haben wir überwunden und ich 2-3 schwierige aussichtlose Kletterstellen.
Maya: Das Umdisponieren der Tourenwoche inkl. Finden einer passablen Übernachtung für 8 Personen, Wasser, Steinschlag, Verletzungen, verfrühte Heimreisen.
Mini: Dem schlechten Wetter haben wir getrotzt

9. Welche Charaktereigenschaften haben sich in der Tourenwoche getroffen?
Maya: Strategen, Supporterinnen, Optimierende, Rätselstellende, Feinschmeckerinnen, Hungrige, Wetterquizfreudige
Franz: Lausbuben, Optimisten, Kämpferinnen und Tüpflischiisser
Erika: lustig, perfekt, schlau, ausdauernd, ehrgeizig, locker, symphatisch, freundlich, ehrlich, hilfsbereit, herzlich, nett, interessant, rücksichtsvoll

10. Was ist dein Fazit?
KatrinRobert: Obwohl wir wegen Schulter und Rücken-Problemen Forfait geben mussten, haben wir den kurzen Aufenthalt sehr genossen!
Erika: Eine Sommertourenwoche mit Freunden/innen/SAC Kollegen/innen ist cool, und möchte ich nicht missen.
Lorena: Neue Kletterfinken kaufen :) Es war eine super Kletterwoche, es hat Spass gemacht und ich habe viel gelernt.
Maya: Man muss es wagen. Kreativität rettet Vieles. In Alternativen liegt Entdeckungspotenzial.
Mini: Teilnehmen lohnt sich immer.

BerichterstatterIn
allen